Frankreich Mobil Erleben

Das informative Online-Magazin für Wohnmobilisten, Camper und  Individualisten
 

Besonderheiten für Wohnmobile über 3,5t zGG

Entgegen der deutschen Verkehrsordnung gelten in Frankreich für Wohnmobile über 3,5t zGG andere teils positive Regeln.

Diese Verbotsschilder gelten nur für den gewerblichen Kraftverkehr ab 3.5t zGG. 



Wohnmobile über 3.5t zGG sind davon nicht betroffen!

So darf man in Frankreich getrost beim „LKW-Überholverbot“ überholen, sofern kein zusätzlicher Vermerk angebracht ist. Und auch bei Ortsdurchfahrten, wo oft die obigen Durchfahrtsverbotsschilder stehen, darf man diese ignorieren.

 

Aber
dieses Verbotsschild muß beachtet werden!

 


Auf dreispurigen Straßen dürfen Gespanne und Wohnmobile über 3,5t und Gespanne, die länger als 7m sind, ausschließlich die zwei rechten Fahrspuren benutzen.

            Es hat geblitzt?

Falls Sie z.B. auf der Autobahn, trotz Einhaltung der Geschwindigkeitsgrenze von 110km/h, geblitzt werden, kann eine Induktionsschleife zur Gewichtsmessung in der Fahrbahn daran schuld sein oder eine Höhenmessung (über 3m). Für LKW (über 3,5t) gilt ein Tempolimit von 90km/h. Sie wurden mit über 3,5t  oder 3m Höhe und über 90km/h gemessen. Keine Sorge, anhand des Fotos erkennen die Behörden, dass es sich um ein Wohnmobil handelt und ein Tempolimit von 110km/h gilt; somit ist keine Post aus Frankreich zu erwarten.  Daher müssen u.a. die frz. Fahrzeuge über 3.5t (auch Wohnmobile) die entsprechenden Geschwindigkeits-Aufkleber am Heck tragen, da überwiegend von hinten geblitzt wird. Durch die Höhenmessung können je nachdem auch Gespanne mit hohen Aufbauten betroffen sein.

Zu den Geschwindigkeitsbegrenzungen

Gefällt mir