Frankreich Mobil Erleben

Das informative Online-Magazin für Wohnmobilisten, Camper und  Individualisten
 

Mit dem Hund an den Strand

Überarbeitet und aktualisiert  16. Juli 2020

Auf unserer Seite "Hundehaben wir bereits ausführlich über Wissenswertes für die Einreise und Aufenthalt mit dem Hund nach Frankreich berichtet.

Mit Beginn der Urlaubssaison erreichen uns wieder verstärkt Anfragen, wie es sich mit Hunden an Stränden verhält. Obwohl Frankreich ein sehr hundefreundliches Land ist,  sind die Strandverbote für Hunde, zum Ärgernis der Hunde-besitzer, in den letzten Monaten leider ausgeweitet worden. 

Nicht, weil es inzwischen mehr Hundebesitzer gibt, sondern das uneinsichtige Verhalten einiger Besitzer ist leider an diesem Dilemma daran schuld. So ließen viele - trotz Leinenpflicht - ihren Vierbeiner an Badestränden zum Ärgernis anderer Strandbesucher nicht nur frei laufen, nein, schlimmer ist, dass die Hinterlassenschaften des Hundes nicht entfernt wurden. Jeder müsste Verständnis dafür haben, dass solche Tretminen am Strand nicht nur unangenehm sind, wenn man mit nackten Füssen hineintritt, auch für im Sand spielende Kinder stellen die Haufen eine gesundheitliche Gefahr dar.

Und so gibt es inzwischen immer mehr Strände, die man im letzten Jahr noch ohne Bedenken mit seinem Hund besuchen durfte, an denen Hunde inzwischen ausdrücklich verboten sind. Sei es ganzjährig oder während einer bestimmten Periode (z.B. Mai-September) oder zu bestimmten Tageszeiten. Die Zugangsbeschränkungen und Zugangsverbote für Hunde obliegen der jeweiligen Gemeinde, ebenso wie die Strafen, die sich im Mittel zwischen 11€ und 40€ bewegen, aber auch höhere Strafgelder sind je nach Aushang möglich. Man kommt also nicht umhin, sich über die Vorschriften an seinem Urlaubsort genau zu erkundigen.

Wer nun meint, sein Hund muss auf seinen Strandtag verzichten, täuscht sich. Speziell an der gesamten Atlantikküste gibt es unzählige Strände und Buchten, an denen Hunde zugelassen sind. Des weiteren können Hunde abseits der Hauptstrände auch in der Saison frei herumtoben. Unzählige menschenleere Strandkilometer stehen dem Besitzer und seinem Vierbeiner an der Küste zur Verfügung. Auch wenn an solchen Strandzugängen kein Verbotsschild angebracht ist, sollte man sich in der Gemeinde erkundigen,  zu welcher der entsprechende Küstenabschnitt gehört, welche Vorschriften gelten.

Auch am Mittelmeer sind hundefreundliche oder einsame Strände zu finden, wenn man sich nicht am Strand der mondänen Hochburgen wie Nizza, Cannes, St. Tropez usw. mit seinem Hund in der Sonne aalen möchte. Alle anderen Regionen bieten unzählige Buchten und Stellen, wo der Hund auch in der Hochsaison ausgiebig am Strand toben kann.  Im Departement Finistère (Bretagne) hat man sogar das allgemeine Hundeverbot an Stränden bis auf die Hochsaison aufgehoben und am 250 km langen Sandstrand der südlichen Atlantikküste findet man selbst in der Hochsaison viele menschenleere Plätzchen.

Alle Hundestrände und Regelungen der einzelnen Gemeinden hier aufzuführen, würde den Rahmen sprengen, da kommunale Vorschriften immer wieder geändert werden. Informationen zu Ihrem Urlaubsort erhalten Sie zum Beispiel bei den örtrlichen Office de tourisme oder auf folgenden empfohlen externen Seiten:

  • Für Normandie-Reisende empfehlen wir unsere Partnerseite Chien Normandie (deutsch), die dazu fast alle Informationen rund um den Frankreich-Urlaub mit Hund liefert.
  • Überblick aller Hundestrände in Frankreich mit den entsprechenden Vorschriften:  Plage.tv (frz.)
  • sowie die Seite Animaux-sur-la-plage.com (frz.) Hier können Sie Ihren Urlaubsort eingeben.

Gefahren für Hunde am Meer
Auch an einem harmlosen Strand und im Wasser lauern Gefahren für Ihren Vierbeiner, nicht nur der Seeigel. Mehr darüber und die Erste Hilfe erfahren Sie ausführlich in dem Bericht von Chien Normandie 

Tipp für nicht Französisch Sprechende 
Jeder Webbrowser bietet als Erweiterung bzw. Add-ons einen Übersetzer an, der fremdsprachige Webseiten ins Deutsche übersetzt. Die Übersetzungen sind leider nicht immer korrekt, aber es lässt sich der Inhalt interpretieren. Am besten hat sich der kostenfreie Google Übersetzer bewährt, den es als Add-on für alle Webbrowser gibt. 

Fazit 
In Frankreich wir der treue Vierbeiner nicht nur freundlich empfangen, auch am Strand darf er toben, wenn sein Herrchen oder Frauchen bereit ist, hier und da einige hundert Meter zu gehen. Das Plus dabei: Man hat unzählige Quadratmeter Strand für sich alleine.

© FME 20200716 / A100/20190524

 

 
Instagram