Frankreich Mobil Erleben

Das informative Online-Magazin für Wohnmobilisten, Camper und  Individualisten
 

Cornona – und danach?

Seit Anfang März ist die Einreise nach Frankreich nicht erlaubt und die Stell- und Campingplätze sind geschlossen. Wir fühlen mit Ihnen, dass ein Urlaub in Frankreich in diesem Jahr fast unmöglich erscheint. Aber es wird auch wieder eine Zeit nach Corona geben. Wann es soweit ist, können wir auch nicht sagen, rechnen aber nicht damit, dass eine Einreise für touristische Zwecke vor Mitte September möglich sein wird. Unter News und auf unserer Facebook-Seite halten wir Sie auf dem Laufenden.

Gerade jetzt ergibt sich aber die Möglichkeit, sich noch mehr mit dem schönen und vielfältigen Reiseland und dessen alternativen Urlaubsziele zu beschäftigen, anstatt nur an den geliebten und sonst besuchten Ferienort zu denken. Denn nach Corona wird vieles nicht mehr so sein, wie es war.

Ein Szenario – unsere subjektive Einschätzung

  • Wegen der Krise werden aus wirtschaftlichen Gründen einige Stell- und Campingplätze geschlossen werden. Fazit: Es wird die erste Zeit weniger Plätze geben, die dazu, durch Gesundheitsauflagen bis zum Corona-Ende, evtl. nur 50% der verfügbaren Stellplätze freigeben dürfen.
  • Die "verlorenen" Campingplätze könnten danach von den großen und bekannten Campingplatzkonzernen preiswert aufgekauft werden, was zu einem Preisanstieg führen wird. 
  • Sofern die Gemeinden es finanziell verkraften können, ist zu wünschen, dass die Camping Municipal und die zur Verfügung gestellten Wohnmobilstellplätze erhalten bleiben, und nicht an Betreiber verkauft oder verpachtet werden.
  • Die verfügbaren Plätze werden die erste Zeit nach Aufhebung des Reiseverbotes rar werden. Alle, denen es zeitlich möglich ist, werden mit Wohnmobil und Caravan losziehen und eine weiße Welle wird zu den Hotspots ziehen, von denen mit Sicherheit ein Großteil keinen freien Stellplatz finden wird.

Unsere Empfehlung
Wer bereits seine nächste Frankreichreise nach Corona plant, kann die Zeit nutzen und sich über folgende Alternativen informieren, um einen Plan B zu haben, anstatt gefrustet am Zielort anzukommen.
1. Reiseziele
Muss es zum Beispiel unbedingt die Provence, Côte d'Azur, Languedoc-Roussillon oder Aquitaine sein? Und selbst wenn, so bieten diese Regionen noch mehr als die bekannten Hotspots. Dazu ist Frankreich so vielfältig, dass jeder eine Alternative findet. Mehr zu den Regionen und weitere Links erfahren Sie hier  und beim Französischen Fremdenverkehrsamt 

2. Wohnmobilstellplätze
Anstatt die bekannten und hochgelobten Stellplätze anzufahren, wie man sie in deutschen Stellplatzführer findet, sollte man über andere Stellplatzführer und Apps Plätze wählen, die mehr Plätze vorstellen, und welche vielleicht nicht mit 5 Sternen bewertet sind oder direkt am Meer oder beliebten Ferienort liegen. Hier empfehlen wir folgende Stellplatzführer:            Park4night         Campercontact          Campingcar-info
Auch die privaten Stellplätze wie Camping Ferme, Homecamper, Camper für Camper und die Camping Municipal sind ideale und oft die bessere Alternative. Alle Informationen zu diesen Anbietern auf dieser Seite

3. Campingplätze
Auch hier gilt das gleiche wie bei den Wohnmobilstellplätzen. Muss der Platz unbedingt 5 Sterne, Animation und viel Luxus bieten? Wenn ja, so wird man um eine Reservierung nicht herum kommen. Aber auch hier sollte man mal einen Blick in den Campingführer Campingfrance werfen, der alle Campingplätze in Frankreich auflistet. Und wie bei den Wohnmobilstellplätzen sind auch hier preiswerte und individuelle Alternativen möglich wie:  Camping Ferme, Homecamper, Camper für Camper und die Camping Municipal, wobei die letztgenannten sind unsere Empfehlung sind.  Alle Informationen zu diesen Anbietern auf dieser Seite

Zum Abschluss

Wir wissen, dass viele Camper mit der derzeitigen Situation, ob im In- oder Ausland unzufrieden sind. Aber die Situation erfordert nun einmal diese Maßnahmen.

Zu den Argumenten wie zum Beispiel: "Wir sind sowieso nur zweit im Mobil. Wem sollen wir schaden?", können wir nur sagen, dass bei einer normalen Reisewelle, egal ob Camping, Hotel, Ferienhaus oder –wohnung mancherorts wieder viele Touristen vor Ort sein würden. Trotz Maske und durch die Vielzahl der Personen aus unterschiedlichen Regionen kann eine weitere Verbreitung des Virus nicht ausgeschlossen werden und die meisten Ferienorte und Gebiete sind medizinisch mit Ärzten und Krankenhäusern nicht auf eine Infektionswelle gerüstet. Wer die beliebten Reiseregionen wie zum Beispiel die Bretagne kennt, weiß, wie es dort um die medizinische Versorgung bestellt ist.


Daher auch unsere Bitte: Bleib Zuhause!

Das einige ohne festen Wohnsitz, die nur im Wohnmobil oder auf dem Campingplatz leben, derzeit ein Sonderrecht haben, ist vollkommen verständlich. Alle anderen aber, die die derzeitigen Reise- und Übernachtungsverbote missachten, schaden durch ihr ignorantes und egoistisches Verhalten der gesamten Camper-Gesellschaft. Das Bild der Camper und die Stellplatzsituation (Park- und Durchfahrtsverbote) hat sich schon durch die Zunahme der weißen Flotte und das Verhalten einiger schon vor Corona zum Negativen entwickelt. 

Aktuelle Corona-News für Touristen


 

Bleiben Sie gesund - Frankreich wartet auf Sie

© FME A-145/20200429

 
Instagram